Zur Hauptseite/Index/Home Tourismus Schiegg – Ihr Reise-Spezialist Tel.     0 8362 9301-0
Fax +49 8362 9301-23

E-Mail info@tourismus-schiegg.de

Kreuzweg 26
87645 Schwangau
Germany/Alemania
USA/Kanada www.american-tours.com
Lateinamerika www.lateinamerika.de
Arktis/Antarktis www.antarktis-kreuzfahrt.de
Flüsse/Hochsee www.flusskreuzfahrten.ms
Von der individuellen Urlaubsidee zur maßgeschneiderten Reise

Die USA


Die Nationalparks im Westen


Mount-Rainier-Nationalpark, Washington

Mount Rainier
Mount Rainier

Wildblumen, Wiesen, jahrhundertealter Baumbestand und wunderschöne Wasserfälle prägen die Landschaft des Mount-Rainier-Nationalparks. So ist es nicht verwunderlich, dass rund 97 % des 872 Quadratkilometer großen Nationalparks unberührte Wildnis sind. Das Zentrum des Parks bildet der 4.392 Meter hohe Mount Rainier. Beste Reisezeit ist ganzjährig. Im Sommer wird der Park von begeisterten Wanderern, Bergsteigern und Campern besucht, aber auch in den Wintermonaten finden Schneeschuh- und Langlauffreunde ideale Bedingungen vor.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Yosemite-Nationalpark, Kalifornien

Yosemite-Nationalpark
Yosemite-Nationalpark

Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich eine Bergregion mit wilden Canyons, Baumriesen und wunderschönen Wasserfällen vor, dann sehen Sie den Yosemite-Nationalpark vor sich. Das Wahrzeichen des 1890 gegründeten Nationalparks ist der 1.600 Meter hohe Half Dome. Nicht weniger imposant ist der mit 2.695 Meter noch höhere El Capitan, der vor allem bei Kletterern sehr beliebt ist. Den besten Ausblick über den Yosemite-Nationalpark genießen Sie vom Glacier Point aus. Ein weiteres Highlight des Parks sind die 740 Meter hohen Upper und Lower Yosemite Falls, die höchsten Wasserfälle Nordamerikas, die vor allem im Mai und Juni sehr beeindruckend sind. Die beste Reisezeit für den Yosemite-Nationalpark ist von Ende Juni bis Ende September.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Sequoia- & Kings-Canyon-Nationalpark, Kalifornien

Die Zwillingsparks Sequoia und Kings Canyon bestechen durch endlose Waldgebiete, Canyons und Granitfelsen. Bekannt wurden die Parks vor allem durch Ihre Mammutbäume, die hauptsächlich im Sequoia-Nationalpark zu finden sind. Vom Giant Forest aus, der am Südende des Sequoia-Nationalparks liegt, führt Sie ein Weg zum Moro Rock, einem Granitmonolith, von dem aus man einen wunderschönen Blick auf die High Sierras und das zentrale Tal hat. Zwischen Mai und September ist die beste Reisezeit.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Death-Valley-Nationalpark, Kalifornien

Death-Valley-Nationalpark
Death-Valley-Nationalpark

Die amerikanischen Ureinwohner nannten das Death Valley, „Tomesha“, was soviel bedeutet wie „Land, in dem die Erde brennt“. Treffender kann die Beschreibung für dieses Fleckchen Erde nicht sein. Das Death Valley hat die höchsten Temperaturen der Welt und die beste Reisezeit ist von Oktober bis April, da die Durchschnittstemperatur dann bei ca. 18 °C liegt. Die heißeste Temperatur wurde 1913 mit 57 °C gemessen.
Der tiefste Punkt des Parks liegt mit 85 Meter unter Null im westlich gelegenen Badwater. Hier kann man ohne Probleme ein Spiegelei auf dem Boden braten.


Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Joshua-Tree-Nationalpark, Kalifornien

Joshua-Tree-Nationalpark
Joshua-Tree-Nationalpark

Die Joshua-Bäume, zu deren Schutz der Park errichtet wurde, können bis zu neun Meter hoch und bis zu 1.000 Jahre alt werden. Die Landschaft des Nationalparks ist geprägt von rosa-grauen Felsformationen, Oasen und verlassenen Minen. Früher war die Gegend um das Hidden Valley ein ideales Versteck für Viehdiebe. In der nahegelegenen Lost-Horse-Mine wurde in den ersten zehn Jahren Gold im Wert von über 270.000 Dollar gefunden. Die beste Reisezeit, um den Joshua-Tree-Nationalpark zu besichtigen, ist zwischen Oktober und März, wenn die Temperatur in der Wüste angenehmer ist.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Grand-Canyon-Nationalpark, Arizona

Grand-Canyon-Nationalpark
Grand-Canyon-Nationalpark

Eines der beeindruckendsten Naturwunder weltweit ist der Grand Canyon im Nordwesten Arizonas. Hier hat der Colorado River im Laufe von Jahrmillionen einen Canyon von atemberaubender Weite und Tiefe mit faszinierenden Formen und Farben geschaffen. Auf einer Länge von 446 km erschuf der Fluss eine tiefe Schlucht von 6 bis 29 km Breite, die am Nordrand bis zu unglaublichen 1.800 m in die Tiefe geht. Beste Reisezeit ist von Mai bis Oktober. Der Grand-Canyon-Nationalpark setzt sich aus North Rim und South Rim zusammen. Der von Touristen häufiger besuchte Teil ist der South Rim, der ganzjährig geöffnet ist. Aufgrund der Wetterbedingungen ist der North Rim nur von Mitte Mai bis Mitte Oktober zugänglich.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen


Monument Valley, Utah/Arizona

Monument Valley
Monument Valley

Das Monument Valley liegt an der Grenze zwischen Utah und Arizona mitten im Navajo Tribal Park, der unter Naturschutz steht und von Indianern verwaltet wird. Die bizarren Sandsteingebilde sind aus vielen Wildwestfilmen bekannt. Monument Valley ist ganzjährig zugänglich, wobei die beste Reisezeit das Frühjahr und der Herbst sind. Die Sommermonate sind hier sehr heiß und es gibt oft heftige Nachmittagsgewitter.

Hotels und Unterkünfte auf Anfrage.

Zurück zu: Die Nationalparks im Westen



© 1997 – 2018 Tourismus Schiegg   ·   E-Mail info@american-tours.com